Alle Beiträge von vgadmin

Wander-Rückblick 2015

Auch diese Jahr ließ es sich Peter Preis nicht nehmen, den Wanderrückblick als kleines Fest zu inszenieren.

Am 26. November traf sich die Wandergruppe und die radfahrenden Kollegen – die Personen sind zum Teil identisch – im Gemeindesaal von Aßling und labten sich u.a. an Kaffee, Tee und Kuchen. Hans Fent, Bürgermeister von Aßling und VG-Vorsitzender und seine Gattin begrüßten die Teilnehmer und zollten ihnen ihren Respekt ob ihres Engagements und ihrer Leistungen.

Peter Preis hatte Fotos von den diesjährigen Wanderungen und von den durch Uli Bückers organisierten Radl-Touren zu zwei bunten Multimedia-Shows mit Untertiteln und Musik aufbereitet. Sonnenschein, Regenwetter, schweißtreibende Anstiege und imposante Landschaften gab es zu sehen. Jede Menge Motivation für den kommenden Berg- und Wandersommer.

AK Kommunikation mit ersten Maßnahmen

Mit neun Teilnehmern ist der Arbeitskreis jetzt gut aufgestellt. Acht waren anwesend als am 22. November erste konkrete Maßnahmen beschlossen wurden.  Diese betreffen die VG-Nachrichten und die Homepage der VG bzw. der Gemeinden.

Die Neugestaltung der VG-Nachrichten wird als erstes in Angriff genommen. Das monatlich an alle Haushalte in der VG kostenlos verteilte Heft erfreut sich großer Akzeptanz, sowohl bei Lesern wie bei Anzeigen-Kunden. Einigkeit herrscht darüber, dass das Layout gefälliger werden kann und sich die Übersichtlichkeit im Innern verbessern lässt. Speziell ältere  Bürger wünschen sich bessere Lesbarkeit.

Ideeller Träger der VG-Nachrichten ist die Verwaltungsgemeinschaft.  Finanziert werden die Hefte primär durch die Anzeigenkunden. Mit ihren Inseraten tragen sie den überwiegenden Teil der Herstellungskosten.  Nicht zuletzt deswegen sollen sie in die Neugestaltung einbezogen und gefragt werden.

Am Donnerstag, den 19. November 2015, erhalten sie Gelegenheit dazu (siehe Terminliste). Alle Anzeigenkunden sind eingeladen, Ideen einzubringen, Wünsche und Anregungen zu äußern. Genau so wichtig ist die Meinung der Nachrichten-Leser. Sie sind ebenfalls herzlich eingeladen.

Das Ergebnis des Treffens wird maßgeblichen Einfluss auf die Neugestaltung der VG-Nachrichten nehmen.

Am 16. November treffen sich die Mitglieder des AK abends im Rathaus, um die Veranstaltung am 19. vorzubereiten.

Schwarzrieshütte am 17. September

Die Schwarzrieshütte ist wirklich ein Geheimtipp. Versteckt im tirolerischen Schatten des Spitzsteins gelegen, östlich des Heubergs und südwestlich der Hochries, war sie Ziel der September-Wanderung. Peter Preis findet so was. Entsprechend viele Leute waren mit von der Partie.

19 Personen verteilten sich auf den Gemeindebus und drei Privatautos.  Um 9 Uhr 30 ging es an der Linde los zum Waldparkplatz Gammern, nicht weit vom bekannten Duftbräu hinterm Samerberg. Die leichte Wanderung führte über Forststraßen am Abzweig zur Wagneralm vorbei, einem Bachlauf folgend zur Abzweigung Richtung Schwarzrieshütte. Peter hatte seine Wanderer schon vorher darauf aufmerksam gemacht, dass sich dort, nach einem Gatter meist rechts unten zu sehen, gerne Mankeis (Murmeltiere) tummeln. Und tatsächlich, sechs von ihnen wuselten unten herum. Die Freude war groß. Kurze Zeit später ( 1 ¼ Std.) war die Hütte erreicht. Der Septemberwind war frisch, deshalb nahm die Gruppe in der Hütte Platz. Das Essen schmeckte. Die Stimmung war ausgesprochen fröhlich.

Erst gegen halb 3 Uhr wurde der Rückweg eingeläutet. Peter wusste eine Abkürzung, deshalb waren alle um halb 4 Uhr wieder am Parkplatz. Den gelungenen Ausklang dieses schönen Wandertags bildete ein Zwischenstopp im Dorf-Café von Samerberg.

Rundwanderung zur Auer Alm am 20.8.2015

Die Augustwanderung der Aßlinger Senioren findet traditionell viel Zuspruch. Der Reisberger-Bus, der die Gruppe zum Sonnbichl-Parkplatz oberhalb von Bad Wiessee brachte, war mit 32 Personen deshalb gut besetzt. Selbst Chauffeur Christian Reiseberger ging mit auf die Tour.

Der Sommer zeigte sich einsichtig und bescherte der Gruppe angenehme Temperaturen bei bewölktem Himmel aber trotzdem guter Fernsicht. Um 10:30 h brach die Gruppe vom Parkplatz auf. Der Weg durch das Zeiselbachtal beginnt eher mählich steigend, wird nach Passieren einer Schranke aber steil und anstrengend. Dank Trinkpause an der Schranke war das für die Teilnehmer kaum eine Herausforderung. Im oberen Teil trifft der Weg auf die Versorgungsstraße vom Söllbachtal her und wird wieder flacher. Gelegenheit zum Durchschnaufen. Bald nach Mittag war die Auer Alm erreicht. Das Speisen-Angebot mit Fleischpflanzerl, Spinatknödel und Würstel erfreute sich regen Zuspruchs. Wetter und die gute Sicht sorgten zusätzlich für gute Stimmung.

Der Rückweg folgte zunächst dem Weg ins Söllbachtal, zweigte dann aber links zur Wachselmoosalm ab. Dem Rücken von Wachselmooseck und Zwergerlberg über Viehweiden und Waldwege entlang mündete er schließlich in die Skiabfahrt ins „Audizentrum“. Dank der guten Verhältnisse meisterten alle Teilnehmer die Piste mit Bravour.

Belohnung und krönenden Abschluss bildete die ausgiebige Kaffee-Pause im Gasthof Sonnbichl, ehe es mit dem Bus zurück ging nach Aßling.

Abermals eine runde Tour á la Peter Preis.

Neustart AK Kommunikation

Am Mittwoch, den 23. September wurde der AK Komm reanimiert.

Das erste Arbeitstreffen fand am 6. Oktober im Rathaus statt. Angesichts dessen, dass die Aufgaben des AK eng mit denen der Gemeinden verzahnt sind, werden auch die weiteren Treffen im Rathaus statt finden.

Das Treffen wurde geleitet vom Bürgermeister und VG-Vorsitzenden Hans Fent. Anwesend war auch Max Maier, der Bürgermeister der Gemeinde Emmering.

Das Treffen diente in erster Linie der Bestandsaufnahme aus den engagierten Ursprüngen des AK und zur Festlegung der ersten Schritte auf dem Weg zu den neuen Zielen.

Ursprünglich war geplant, die Treffen jeweils dienstags abzuhalten. Da dies jedoch nicht in die Terminkalender aller potenziellen Teilnehmer passt wurde beschlossen, die Folgetermine jeweils ad hoc festzulegen.

Das nächste Treffen des AK ist bereits für Donnerstag, den 22. Oktober, im Rathaus anberaumt.

Der AK braucht aber mehr Mitstreiter.  Wenn Sie Freude und Talent am Kommunizieren in Wort und Bild sowie in den digitalen Medien besitzen und einbringen wollen, auch etwas von Ihrer kostbaren Zeit zu investieren bereit sind, heißen wir Sie herzlich willkommen.

 

Wanderung in die Sterntaler Filze am 16. Juli 2015

Die Wanderung im Juli fand zwar im Angesicht von Farrenpoint, Sulzberg und Wendestein statt, die 23 Teilnehmer hatten diesmal aber – dem Charakter der besuchten Moorlandschaft entsprechend – kaum einen Höhenmeter zu überwinden.

Ehe die Gruppe mit Moorführer Tutschka vom Parkplatz bei Derndorf nahe Bad Feilnbach aufbrach, ließ sie sich von ihm in die Entstehungsgeschichte des Moores einführen. Danach war nach einem kurzen Wegstück die Filze erreicht. Die Luft dort war – für alle überraschend – angenehm kühl. Die gut zwei Stunden dauernde Führung durch das Moor gestaltete sich kurzweilig und interessant, im Gegensatz zu sonst aber kaum schweißtreibend.

Nach der Führung verabschiedete sich der Führer und die Gruppe kehrte beim Aumanwirt in Altofing zum Mittagessen ein. Der Rückweg wurde durch eine Kaffee-Pause in der Moosmühle bei Bad Feilnbach unterbrochen. Danach kehrten alle – zufrieden mit der schönen Wanderung ganz ohne Berge – nach Aßling heim.

Wanderung zur Neureuth am 18. Juni 2015

Die Wanderung im Mai war ja ausgefallen. Um so hungriger waren die Teilnehmer auf die Tour zur Neureuth am Ostiner Berg. Kurz nach 9 Uhr brachen 22 Personen an der Linde mit Gemeinde-Bus und Privatautos auf zum Tegernsee.

Am Parkplatz zog die Gruppe sofort los – zunächst in die falsche Richtung. Peter Preis musste sie zurückpfeifen und auf den richtigen Weg bringen. Der begann zunächst sehr angenehm. Nach ca. einer Stunde wurde er steiler und die Unterhaltungen verstummten zusehends. Kurz vor der Neureuth bäumte er sich nochmals auf, ehe er zum Schluss wieder flacher wurde. Oben völlig außer Atem angekommen gestand eine Teilnehmerin: „ ich hab‘ gemeint ich muss sterben“. Letztlich waren alle froh, dass sie den Weg geschafft hatten.

Peter Preis hatte wie üblich Plätze reserviert. Wegen des nicht ganz stabilen, zum Wandern dafür günstigen Wetters, im Haus. Die Gruppe konnte sich in einem eigenen Raum ausbreiten. Die Bedienung war flott und am Ende bestätigten alle, dass das Essen hervorragend geschmeckt hatte. Nicht zuletzt deshalb herrschte fröhliche und ausgelassene Stimmung bis in den frühen Nachmittag.

Gegen halb drei machte sich die Gruppe auf den Rückweg. Frohgemut und beschwingt, denn Bergab fällt das Gehen leichter. Kurz vor dem Parkplatz lud noch ein schöner Hofladen mit Bewirtung zur Kaffeepause ein. Dem wollte niemand widerstehen. Es war der runde Abschluss für eine gelungene Tour.

Informationen und Beiträge der Bürger

Hier können Sie  Informationen und Bilder rund um die Themen der Agenda 21 in Aßling zur Publizierung anbieten.  Dazu brauchen Sie lediglich auf den Button „Kommentar“ zu drücken und zu schreiben.

Alle Beiträge werden von der Redaktion gesichtet, aber erst nach Rücksprache mit den jeweiligen AKs publiziert. Ein Anspruch auf Publizierung besteht nicht.

Bitte reichen Sie gegebenenfalls nur eigene Bilder ein oder solche, an denen Sie das uneingeschränkte Nutzungsrecht besitzen.

Zum Kommentieren müssen Sie Ihre E-Mailadresse angeben. Diese bleibt Geheimnis der Redaktion.

Für Nachrichten an die Redaktion können Sie auch das Kontaktformular rechts oben im Hauptmenü benützen.

Energiewende 2030

Bausteine für den Landkreis Ebersberg

Unter diesen Titel stellte Waltraud Gruber, grüne Abgeordnete im Kreistag Ebersberg ihren Vortrag am Abend des 12. Juni 2015 im Aßlinger Ratsstüberl.  Prominenter Teilnehmer war Bürgermeister Hans Fent.

Primäres Thema des Vortrags und der anschließenden Diskussion waren die Strukturen der Energiewende Ebersberg, im Detail Energiegenossenschaften, die Energieagentur und geplante Energiewerke. Das Ziel des Landkreises, bis zum Jahr 2030 von fossilen Energieträgern unabhängig zu sein, wurde bekräftigt. Es soll nicht nur in den Köpfen der Bürger verankert, sondern durch zeitgemäße Maßnahmen wie z.B. aktive und finanzielle Beteiligung von Gemeinden und Bürgern konsequent angesteuert werden.

Eine PDF mit den Folien des Vortrags finden Sie unter diesem Link.

 

AK Energie auf der Umweltmesse

Die am 18. Mai abgehaltene Umweltmesse der Grund- und Mittelschule Aßling darf sich ganz unbescheiden als erfolgreich rühmen. Die Umwelt ist natürlich wichtig. Aber dass sich Schulleitung, Lehrer und Schüler dermaßen dafür engagieren ist alles andere als selbstverständlich. Nicht von ungefähr darf sich die Schule als „Umweltschule“ bezeichnen, als einzige im Landkreis Ebersberg. Prominente Besucher und Redner, bis hinauf zu Landrat Niedergesäß, zollten ihren Respekt.

AK Energie auf der Umweltmesse der Grund- und Mittelschule Aßling

Der AK Energie der Agenda 21 war als Aussteller mit an Bord. Gemeinsam mit Elektro Wieser aus Frauenneuharting demonstrierte er Möglichkeiten zur Energie-Erzeugung durch Photovoltaik und zur zum Energiesparen z.B. durch moderne Leuchtmittel. Der Unterschied zwischen einer Glühlampe mit Kohlefaden á la Edison und einer LED erhellte das Sparpotenzial im doppelten Sinne.